Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... 15°C

Zoo Frankfurt: Baby-Känguru schaut aus dem Beutel von Baumkänguru Jaya-May

Die Freude ist groß: Das Frankfurter Baumkänguru-Weibchen trägt wieder ein Jungtier im Beutel. Vor kurzem hat es begonnen, seinen Kopf aus der schützenden Bauchtasche zu strecken.
Foto: Zoo Frankfurt
Frankfurt. 

Das kleine Baumkänguru, das Mitte Mai im Frankfurter Zoo geboren wurde, schaut immer öfter aus dem Beutel von Mutter Jaya-May. Es wird immer aktiver und erkundet seine Umgebung.

„Alles sieht sehr gut aus. Jaya-May kümmert sich hervorragend um ihren Nachwuchs. Wir hoffen, dass dieses Mal alles gut geht, denn das letzte Jungtier von Jaya-May starb kurz nachdem es den Beutel verlassen hatte. Das war angesichts der großen Seltenheit der Tiere ein großer Verlust“, so Zoodirektor Professor Dr. Manfred Niekisch.

Jaya-May kam im September 2015 aus Rostock nach Frankfurt. Baumkängurus sind Einzelgänger, die nur zur Paarung zusammenkommen. Vom zehnjährigen Samarai, der seit 2012 im Frankfurter Zoo lebt, wird das Weibchen daher getrennt gehalten, solange sie nicht in einer fruchtbaren Phase ist.

Bilderstrecke Die süßesten Tierbabys in hessischen Zoos 2016
Großes Giraffenbaby, flauschige Eisfüchse, niedliche Alpaka-Jungtiere: Auch 2016 bezauberten Tierkinder die Besucher im Frankfurter sowie im Opel-Zoo. 

Quasi auf den letzten Drücker, am Silvestermittag, erblickte Kimara, ein Giraffenweibchen im Opel-Zoo das Licht der Welt. Mehr zu Kimara lesen Sie hier: http://www.fnp.de/2403036Die beiden Mähnenwölfe Santa und Claus etwa, die bereits am 7. Dezember 2015 im Frankfurter Zoo das Licht der Welt erblickten. In ihren ersten Lebenswochen waren sie aber erst gar nicht und dann nur selten zu sehen. Erst im Februar zeigten sie sich der Öffentlichkeit.Die Mhorrgazelle Anton springt fröhlich in seinem Gehege im Zoo in Frankfurt herum. Das kleine Böckchen wurde am 14. April geboren und musste von der Tierpflegerin mit der Flasche groß gezogen werden.

Samarai ist auch der Vater des Jungtieres, das das Weibchen Belisi im Beutel trägt. Belisi kam in Abstimmung mit dem Europäischen Erhaltungszuchtprogramm (EEP) im April 2017 aus dem Zoo von Krefeld nach Frankfurt, um hier verpaart zu werden. Nach erfolgreicher Befruchtung und der Geburt des Jungtiers, ging sie im August zurück nach Krefeld. Dafür kam im Oktober das zehn Jahre alte Weibchen Nunsi aus Duisburg. „Wir hoffen, dass auch Nunsi aufnimmt und Nachwuchs von unserem Männchen bekommt, bevor sie zurück nach Duisburg geht“, so Niekisch. „Der Aufbau einer stabilen Zoopopulation ist bei dieser mittlerweile sehr seltenen Tierart so unerlässlich, dass der Aufwand, die Tiere zur Zucht vorübergehend in andere Zoos zu bringen, mehr als gerechtfertigt ist“, erklärt der Zoodirektor.

Dr. Ina Hartwig, Dezernentin für Kultur und Wissenschaft, freut sich insbesondere darüber, dass Frankfurt hier einen wichtigen Beitrag zur Arterhaltung leistet: „Momentan ist der Frankfurter Zoo der einzige Zoo in Deutschland und einer der wenigen Zoos in Europa, dem die Zucht der bedrohten Goodfellow-Baumkängurus gelingt. Es zeigt uns, wie weitreichend die Aufgaben wissenschaftlich geführter Zoos sind – sie gehen deutlich über Tierpräsentation und Wissensvermittlung hinaus.“

Mehr aus Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse