Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige LS Lederservice Sie suchen einen Spezialisten aus Rhein-Main? 24°C
4 Kommentare

Verfahren gegen Renn-Klub: Stadt hält Rennbahn-Richterin für befangen

Von Der juristische Hick-Hack um die Räumung der Rennbahn in Niederrad geht weiter: Die Stadt hat einen Befangenheitsantrag gegen die Richterin im Berufungsverfahren vor dem Oberlandesgericht gestellt. Der Magistrat hat Vorbehalte gegen die Senatsvorsitzende Annette Boerner.
Die Tribüne der Rennbahn bleibt leer, während vor Gericht um die Zukunft gerungen wird. Foto: Boris Roessler (dpa) Die Tribüne der Rennbahn bleibt leer, während vor Gericht um die Zukunft gerungen wird.
Frankfurt. 

Befangenheitsanträge gegen Richter sind selten erfolgreich. Diese Erfahrung musste bereits der Renn-Klub machen. In der Vorinstanz vor dem Landgericht hatte der Anwalt des Klubs ebenfalls die Richterin für befangen gehalten. Der Antrag wurde abgelehnt. Dass nun beim Antrag der Stadt beim Oberlandesgericht anders entschieden wird, darf bezweifelt werden.

Der zuständige Stadtrat Jan Schneider (CDU) erläuterte, dass sich die Stadt in dem Verfahren benachteiligt sehe: „Der anderen Seite ist ein Hinweis erteilt worden, der uns nicht zur Kenntnis gegeben wurde. Wir haben daraufhin Gehörsrüge eingereicht.“ Der Vorsitzenden Richterin sei danach von ihren Kollegen bescheinigt worden, dass sie „formal nicht korrekt gehandelt“ habe. Gleichzeitig stuften aber die Kollegen den Vorgang als nicht relevant ein.

Bilderstrecke Einblicke in die Geschichte der Galopprennbahn
Die Frankfurter Galopprennbahn blickt einer ungewissen Zukunft entgegen. Ab 2017 soll auf dem Gelände ein DFB-Leistungszentrum entstehen. Grund für uns, ein wenig im Archiv zu stöbern und einen Blick auf die Geschichte der Rennbahn zu werfen. Alle Fotos. ArchivDie feierliche Eröffnung fand am 20. August 1865 statt. Aus aller Welt strömten mondäne Landauer, Barouchen, Kaleschen und Phaetons zum Gelände. Prächtig - und vor allem friedlich - saßen nebeneinander der Herzog von Nassau, Prinz Nikolaus, Prinz Friedrich Wilhelm von Hessen, der Prinz of Wales, Prinz Alexander . . .. . . von Hessen und andere Herrscher, die sich ansonsten in den Jahren zuvor und danach auf diversen Kriegsfeldern trafen. Die Tribüne auf dem neu erschlossenen Gelände am Forsthaus war schon Tage davor ausverkauft.

Die Richterin hat offenbar eine Nähe zum Reitsport. „Sie war mal im Reit- und Fahrverein aktiv“, sagte Schneider, betonte aber: „Deswegen hätten wir keinen Befangenheitsantrag gestellt.“ Gleichwohl erinnerte Schneider daran, dass die andere Seite (sprich der Renn-Klub) Zeter und Mordio geschrien hätte, wenn die Vorsitzende Richterin beispielsweise F-Jugend-Fußballtrainerin gewesen wäre. Außerdem moniert die Kommune die Verschiebung des Prozesses um einen Monat auf den 5. Mai. Die Richterin soll eine äußerst dürftige Begründung des Renn-Klub-Anwalts akzeptiert haben, mit der dieser einen angeblichen Urlaub angezeigt habe. Dadurch verzögert sich das Verfahren erneut.

Schneider erklärte, dass er sich mit dem Befangenheitsantrag schwergetan habe. „Aber wir wollen dem Gericht dokumentieren, dass es auf vernünftigem Wege mit dem Verfahren umgeht.“ Außerdem gehe es dabei „nicht um die Herausgabe eines Fahrrades, sondern um eine dreistellige Millionen-Investition“.

Renn-Klub-Präsidiumsmitglied Carl-Philip Graf zu Solms-Wildenfels verwies darauf, dass Renn-Klub-Anwalt Michael Freudenreich seinen Urlaub schon lange gebucht habe. Seiner Ansicht nach kommt der Befangenheits-Antrag viel zu spät. Es sei unbillig, „die Vorsitzende des Senats des Oberlandesgerichts anzugreifen, nur weil sie einen unbequemen Beschluss erlassen hat“. Eine Nähe der Richterin zum Pferdesport wies der Graf zurück: „Ich kenne Frau Boerner nur aus dem Verfahren.“

Solms-Wildenfels äußerte die Vermutung, dass die Stadt mit dem Befangenheitsantrag das Ziel habe, ein endgültiges Urteil zur Rennbahn-Räumung nach dem DFB-Bundestag im Herbst verzögern zu wollen. Bisher war es aber immer die Stadt, die im Rechtsstreit aufs Tempo gedrückt hat. Beim DFB mehren sich indes wegen der Kostensteigerung für das Projekt kritische Stimmen: Statt der ursprünglich veranschlagten Kosten von 89 Millionen stehen jetzt mindestens 125 Millionen im Raum.

Mehr aus Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse