E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige 18°C

Abschied: Abpfiff für den Sport-Chef - Robert Neubauer geht in Rente

Nach 38 Jahren im Dienst verabschiedet sich der Rüsselsheimer Sportamt-Leiter Robert Neubauer. Er geht in den Ruhestand.
Eine Medaille zum Abschied: Udo Bausch (rechts) dankt Robert Neubauer für seinen langjährigen Einsatz für Rüsselsheim. Bilder > Eine Medaille zum Abschied: Udo Bausch (rechts) dankt Robert Neubauer für seinen langjährigen Einsatz für Rüsselsheim.
Rüsselsheim. 

Ein Tag wie gemalt für Robert Neubauer: Die Sonne steht hoch über dem Stadion am Sommerdamm, dazu flitzen rund 100 Jugendliche über den saftig grünen Rasen, um ihre Prüfungen für die Bundesjugendspiele zu absolvieren. Neubauer blickt auf den Platz, strahlt: „Darum geht es doch im Sport! Es ist nicht nur das, was sich am Wochenende in den großen Fußball-Stadien abspielt. Es geht um den Spaß der Jugendlichen am Spiel, um den großen Einsatz der Ehrenamtlichen, um Identifikationskraft.“ Man sitzt keine fünf Minuten mit Neubauer zusammen, da weiß man: Hier brennt einer für die Sache.

Hobby zum Beruf

Robert Neubauer, 1955 in Walldorf geboren, kam nach seinem Sozialpädagogik-Studium als Sozialarbeiter im Jahr 1980 nach Rüsselsheim. Dort galt es zunächst, einen Kinderspielplatz-Plan zu erstellen. „Die Arbeit im Amt hat mir großen Spaß gemacht“, erinnert er sich. 13 Jahre später wechselte er dennoch ins Sportamt: „Ich wollte mein Hobby zum Beruf machen.“ Die damalige Personalchefin sei bei seiner Bewerbung zwar aus allen Wolken gefallen, den Job habe er trotzdem bekommen. Und er sollte in den folgenden Jahren Rüsselsheim als Sportstadt weithin bekanntmachen.

Hört man sich bei den Sportlern um, wird stets positiv über Neubauer gesprochen. Vielleicht liegt das an seiner umgänglichen Art: „Ruft mich an, wenn was ist“, hat er während seiner Amtszeit stets gesagt. Damit waren Ehrenamtliche, Profis, Amateursportler gemeint. Und in der Tat: Kaum ein Wochenende in den vergangenen Jahren, in denen Neubauer nicht auf einem Sportplatz oder in einer Halle anwesend war, Türen aufschloss oder andere Probleme löste. Fußball, Volleyball, Judo, Leichtathletik, Basketball – ganz egal: Sein Herz schlägt für den Breitensport. „Ich komme zwar vom Fußball, Spaß habe ich aber an jedem Sport“, sagt der Rüsselsheimer.

Stärken der Vereine

Doch habe sich der Umgang der Menschen miteinander im Laufe der Zeit verändert: „Statt persönlicher Gespräche wird heute viel über das Internet kommuniziert. Und das oft nicht besonders freundlich“, stellt Neubauer fest. Er selbst sei weiterhin ein Fan der persönlichen Ansprache.

Die Zeit sei schnelllebiger geworden, und darunter hätten nicht zuletzt auch die Vereine zu leiden: Junge Menschen müssten heute flexibler sein, örtlich unabhängig. Nur Menschen, die sich mit ihrer Heimatstadt verbunden fühlten, die würden sich auch in einem Verein engagieren, ist sich Neubauer sicher. „Die Vereine müssen ihre Stärken wieder deutlicher herausstellen, und das ist die Vermittlung von Werten – Verantwortung, Toleranz und Kameradschaft zum Beispiel. So etwas lernt man doch auch heute noch am besten in einem Verein.“ Verwaltung müsse die Ehrenamtlichen dahingehend unterstützen.

Verabschiedet sich Neubauer nun auch in den Ruhestand, vom Sport wird er nicht lassen: Mit seiner Frau wird er nun verreisen, dazu will er sich vielleicht als Fußballtrainer engagieren. Doch das stehe noch in den Sternen. Für den Moment sei einzig wichtig, dass er Zeit für die Familie hat. Und dass er auf ein erfülltes Berufsleben zurückschauen könne.

Mehr aus Rüsselsheim

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen