E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige 29°C

Zukunfstideen: Diese Schüler entwickeln einen Brote-Lieferservice

Wie wird Wirtschaft für Schüler begreifbar? Wie bringt man Jugendlichen die Themen Start-Up, Business-Planung und Unternehmergeist näher? Eine Antwort auf diese Fragen gibt der Wettbewerb business@school der Unternehmensberatung The Boston Consulting Group, dessen Regionalentscheid in diesem Jahr zum ersten Mal an der Gustav-Heinemann-Schule stattfand.
Tim, Matteo und Simon (von links) aus Mosbach präsentieren ihre Idee „Schüler connected GmbH“. Tim, Matteo und Simon (von links) aus Mosbach präsentieren ihre Idee „Schüler connected GmbH“.
Rüsselsheim. 

Matteo, Simon und Tim sind 16 und 17 Jahre alt. Die drei Jugendlichen besuchen das Auguste-Pattberg-Gymnasium im Badischen Mosbach. Vor wenigen Wochen wurden sie mit ihrer Unternehmensidee „Schüler connected GmbH“ Schulsieger ihres Gymnasiums im Wettbewerb business@school.

Am Dienstag sind die jungen Männer zusammen mit acht anderen Schulsiegern – darunter auch das Team der Gustav-Heinemann-Schule – beim Regionalentscheid an der Gustav-Heinemann-Schule (GHS) zu Gast. Es ist das erste Mal, dass der Wettbewerb dort ausgerichtet wird. Den ganzen Tag lang präsentieren die Schulsieger-Teams ihre Geschäftsideen einer siebenköpfigen, namhaften Wirtschaftsjury. Neben dem Director der The Boston Consulting Group, Ulrich Pidun, sind der Managing-Director der Miles & More GmbH, Harald Deprosse, und der Generalbevollmächtigte der Degussa Bank AG, Thomas Zimmermann, drei der Juroren.

Finale mit vier Siegern

Am Abend findet dann das Finale des Regionalentscheids mit den verbliebenen vier Schulsiegern statt. Das Team der GHS hat es mit seiner Idee „Studentstechnology“ in diesem Jahr leider nicht bis in die Finalrunde geschafft.

Matteo, Simon und Tim aus Moosbach sind jedoch in der letzten Runde des Regionalentscheids dabei. Die drei Teenager wirken überraschend ruhig, als sie ihre Gründeridee vor der Jury präsentieren. Gut strukturiert und durch eine Power-Point-Präsentation unterstützt, berichten sie auf der Bühne in der Aula, worum es bei der „Schüler connected GmbH“ geht.

Nachhilfe gesucht

„Immer mehr Schüler aller Schularten suchen in einem oder mehreren Fächern Nachhilfe zu einem bezahlbaren Preis“, erklärt Teamsprecher Matteo. Zwar böten viele Schüler weiterführender Schulen Nachhilfe auf privater Basis an, doch die Frage sei, wie Nachhilfesuchende und Nachhilfegebende zusammenfänden. Hier setzte ihre Geschäftsidee an. „Wir haben eine App entwickelt, die Nachhilfe suchende Schüler leicht an Nachhilfe gebende Schüler – wir nennen sie ,Lehrer’ – vermittelt“, berichtet Matteo.

Das Trio verdeutlicht mit Hilfe eines Videos, wie die App funktioniert. Danach präsentiert es seinen Businessplan, mit Vertriebs- und Marketingstrategien, Gewinn- und Verlustrechnungen, Zukunftsprognose sowie SWOT-Analyse. Der Aufbau der Vorstellung ist durchdacht, und die Drei kommen zu dem Ergebnis, dass sie mit ihrem Start-Up bereits im zweiten Jahr kleinere Gewinne erzielen könnten.

Nach der Präsentation werden die Schüler von der erfahrenen Jury durch kritische Nachfragen weiter zu ihrer Idee „gegrillt“, wie der Direktor der The Boston Consulting Group Ulrich Pidun lachend sagt.

Alle vier Finalisten durchlaufen diesen Prozess. Neben der Schule aus Mosbach, ist ein Team der Lichtenbergschule aus Darmstadt, die Prälat-Diehl-Schule aus Groß-Gerau und die Liebigschule aus Frankfurt dabei. Am Ende kann das Team aus Groß-Gerau die Juroren mit ihrer Idee „GoodGo“ überzeugen. Das ist ein Lieferservice, mit dem Schulen und mittelständige Unternehmen gesunde und leckere Brote per GoodGo-Truck vor Ort bekommen.

„Schon als wir jünger waren, haben wir nicht so gerne in der Schulkantine gegessen – es hat uns einfach nicht geschmeckt“, erzählt Teamsprecherin Tanja Bretz. Also fingen sie und ihre Mitschüler an, die Kosten für ein Sandwich aufzuschlüsseln, sprachen mit regionalen Zulieferern, verglichen Kassensysteme und entwarfen die ideale Route für ihren (noch) fiktiven Foodtruck.

Zum 20. Mal

Aufgrund ihres Siegs wird die Prälat-Diehl-Schule aus Groß-Gerau durch ihr Team beim Deutschlandfinale vertreten. Das Jubiläumsfinale – business@school gibt es in diesem Jahr zum 20. Mal – findet am 18. Juni in München statt.

Die anderen drei Teams, wie die Schüler aus Mosbach, belegten gemeinsam den zweiten Platz.

Mehr aus Rüsselsheim

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen