Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Baumrodungen: Erneuter Protest gegen Altmann-Pläne

Bürger aus Dornberg haben sich am Samstagnachmittag erneut zum Protest gegen die Erweiterung der Firma Altmann getroffen.
Mieses Wetter, miese Stimmung: Dornberger Protestler. Foto: Peter Mikolajczyk Mieses Wetter, miese Stimmung: Dornberger Protestler.
Groß-Gerau. 

Selbst der Regen konnte die Dornberger Bürgerinitiative nicht abhalten, erneut in die Feldgemarkung zu marschieren, um ihrem Unmut über die geplante Erweiterung der Autologistik-Firma ARS Altmann zu äußern. Stein des Anstoßes war die Tatsache, dass die Firma bereits an drei Stellen Rodungen des Baumbestandes vorgenommen hat, der als Sichtschutz in westlicher Richtung diente.

Das forderte zur Kritik heraus und veranlasste einige Redner zu der Feststellung, „dass vielleicht schon Vorentscheidungen gefallen sind, von denen wir nichts wissen“. Helmut Kinkel jedenfalls, der mit Kandidaten seiner Freien Wähler/Bürgerliste erschienen war, sprach davon, dass sofort Widerspruch beim Regierungspräsidenten eingelegt werden sollte. Denn dessen Behörde sei zuständig für Änderungen des Flächennutzungsplanes, der von der Regionalversammlung aufgestellt werde.

 

Verunsicherung ist groß

 

Die Verunsicherung bei den Teilnehmern des Ortstermins am Samstag war groß, ob „Altmann auf seinem Gelände Baumbestand roden dürfe, wie er will“, oder ob die Firma dadurch bereits Voraussetzungen schaffe für die Erweiterung auf die Brachfläche in Richtung Dornberg. Jedenfalls sorgt dies dafür, dass die Anwohner jede Bewegung, die auf dem Betriebsgelände vor sich geht, mit Argusaugen verfolgen.

Entscheidungen, so äußerte es Helmut Kinkel, müssten in erster Linie zum Wohl der Bürger gefällt werden. Wenn sich nach der Kommunalwahl am 6. März das neue Parlament konstituiert habe, „dann werden wir in Sachen Lausböhl in jedem Falle eingreifen“, versprach er den Dornbergern. Denn eine Erweiterung der Firma Altmann wirke sich nachteilig auch auf die Anwohner der B 44 und den Groß-Gerauer Südring aus. „Das wollen wir verhindern“, sagte er. miko

Mehr aus Rüsselsheim

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse