Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... 26°C

Eröffnung Ende 2017: Hier entsteht das neue Lachebad in Rüsselsheim

Das neue Lachebad nimmt konkrete Formen an. Auch wenn auf der Baustelle alles rund zu gehen scheint, ein paar Hürden gab es bereits zu nehmen, die auch Folgen haben werden.
Das große Schwimmerbecken im neuen Lachebad ist schon so gut wie fertig, es fehlt unter anderem die Edelstahlverkleidung. Foto: Robin Göckes Das große Schwimmerbecken im neuen Lachebad ist schon so gut wie fertig, es fehlt unter anderem die Edelstahlverkleidung.
Rüsselsheim. 

Das neue Lachebad wird später fertig als zunächst erhofft. Und es wird teurer als geplant. Sowohl die Kostensteigerungen als auch der Zeitverzug sollen sich aber in einem engen Rahmen bewegen, berichtet Oberbürgermeister Patrick Burghardt (CDU) während eines Rundgangs über die Baustelle am Brückweg.

„Fertig werden wir nach derzeitigem Stand Ende 2017, das dritte Quartal werden wir leider wohl nicht mehr schaffen“, berichtet Burghardt. Schlimm sei dies aber nicht. „Wir wollen das jetzt ordentlich über die Bühne bringen, das ist wichtiger.“ Grund für die Verzögerung ist ein leicht verspäteter Baustart. Zudem sei der Erdaushub stärker belastet gewesen als zunächst angenommen, was ebenfalls noch einmal Zeit gekostet habe, erklärt Bauleiter Andreas Umierski von der Firma Baurconsult, der das neue Bad als Bauleiter begleitet.

Auf einen erneuten Einsatz der Traglufthalle über dem Becken des Freibades im Winter des kommenden Jahres soll nach Möglichkeit verzichtet werden. „Unser Ziel ist es, dass wir die Traglufthalle nicht mehr benötigen. Aber auf einer Baustelle kann immer viel passieren, deshalb haben wir uns diese Option noch offen gehalten“, sagt Burghardt.

Knapp eine Million mehr

Die Kosten werden wohl um eine knappe Million Euro steigen. Alleine aufgrund der Preissteigerungen im Baugewerbe seien die Mehrkosten nicht ungewöhnlich. Zudem müsse mehr Geld als erhofft in den Außenbereich gesteckt werden.
Ursprünglich war vorgesehen, insgesamt 13,5 Millionen Euro zu investieren, wobei der Neubau des Hallenbades 6,7 Millionen Euro kosten sollte. Nach dieser Rechnung schlugen die Sanierung des Freibads mit 2,8 Millionen Euro und der Abriss des alten Hallenbades mit 1,2 Millionen Euro zu Buche.

Burghardt kündigt an, die Kosten nach Möglichkeit noch einmal senken zu wollen. „Wir werden Sparvorschläge machen und wollen auch Möglichkeiten aufzeigen, wie wir Einnahmen generieren können.“

Im Rohbau des neuen Bades sind die Becken, die künftig die Schwimmer anlocken sollen, bereits gut zu erkennen. Die Edelstahlverkleidungen sind zwar noch nicht da, sollen aber auch im ersten Quartal des kommenden Jahres angeliefert werden. Anfang des kommenden Jahres soll auch der erste Abschnitt der Umkleiden im Freien angegangen werden. Wohl noch im Februar 2017 werden dann die ersten Fenster in das Hauptgebäude eingesetzt. Dann beginnt auch der Innenausbau mit den Becken und dem Aufbau der umfangreichen Technik, die für den Betrieb des Schwimmbades notwendig ist. „Dafür wird in etwa genauso viel Platz benötigt, wie später dann öffentlich zugänglich sein wird“, sagt Umierski.

Platz für die Technik ist vor allem im ersten Stock und im Keller des neuen Schwimmbades. Im Keller entstehen auch die neuen Sozialräume für die insgesamt 17 Mitarbeiter des Bades.

Mehr aus Rüsselsheim

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse