Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... 19°C

Hilfe bei seelischen Krisen

Vor rund zehn Jahren sollte es geschlossen werden, nun wurde das Sigmund-Freud-Institut renoviert und erweitert. Psychoanalyse wird dringend gebraucht, betonen die Wissenschaftler – unter anderem zur Betreuung traumatisierter Flüchtlinge.
Große Auswahl: Dirk Schildt, Leiter der Bibliothek,  greift in der Bücherei des Sigmund-Freud Institut (SFI) nach einem Werk. Vor rund zehn Jahren sollte das Haus geschlossen werden, doch nach Protesten von Forschern hat man es nun sogar erweitert. Bilder > Foto: Andreas Arnold (dpa) Große Auswahl: Dirk Schildt, Leiter der Bibliothek, greift in der Bücherei des Sigmund-Freud Institut (SFI) nach einem Werk. Vor rund zehn Jahren sollte das Haus geschlossen werden, doch nach Protesten von Forschern hat man es nun sogar erweitert.
Frankfurt. 

Raus aus dem Elfenbeinturm, ran an die Probleme der Gegenwart. Das Frankfurter Sigmund-Freud-Institut (SFI) will sich in seinen neuen, größeren Räumen noch stärker gesellschaftlich engagieren. „Wir können uns nicht hinter die Couch zurückziehen“, sagt Professorin Marianne Leuzinger-Bohleber. Sie leitet zusammen mit Rolf Haubl das international angesehene Forschungsinstitut. Das Konzept: „Aufsuchende Psychoanalyse“, unter anderem in Schulen und Flüchtlingsheimen.

Nach Jahren des Exils in Räumen der Goethe-Universität kehrt das SFI zurück in sein blau gekacheltes Stammgebäude im Westend. Das denkmalgeschützte Haus in der Myliusstraße ist für 5,6 Millionen Euro renoviert und erweitert worden. Wo früher ein Parkplatz war, steht nun ein Neubau mit Hörsaal, Bibliothek und Begegnungsräumen. Der „Waschküche“ genannte Altbau beherbergt die Behandlungsräume.

 

Protest gegen die Schließung

 

Am ´Freitag wurde das neue Gebäude mit einem Festakt eröffnet, auch Hessens Wissenschaftsminister Boris Rhein (CDU) kam vorbei. 2004 stand das Institut kurz vor der Schließung. Hunderte Wissenschaftler aus aller Welt protestierten und verhinderten das Aus. Sie forschen beispielsweise über Traumata, Gewalt und Depression. Sie bewerten Methoden der Psychoanalyse, entwickeln Konzepte zur Frühprävention und beziehen dabei auch Erkenntnisse der Neurowissenschaften ein.

In seiner Ambulanz hilft das SFI bei akuten seelischen Krisen. Neu ist eine Flüchtlings-Ambulanz: Traumatisierte Helfer und traumatisierte Migranten werden vorgezogen und sofort betreut, sagte Leuzinger-Bohleber der Deutschen Presse-Agentur. „Wir haben viel Erfahrung mit Traumatisierung.“ Zwei Patienten hätten sich schon gemeldet, „schwerst traumatisierte Jugendliche aus Syrien“.

Auch in Schulen will sich das SFI angesichts der vielen Flüchtlinge stärker engagieren, vor allem in der Lehrerfortbildung. „Lehrer sollten eine Ahnung haben, wie traumatisierte Kinder aussehen, wenn die Flüchtlingskinder in ihre Klassen kommen.“

Das Institut wurde 1959 auf Anregung von Theodor W. Adorno und Max Horkheimer gegründet. Erster Direktor war Alexander Mitscherlich, der Psychoanalyse mit Sozialpsychologie verband. Unter seiner Leitung bekam das SFI seinen Namen und wurde „zum wichtigsten Ausbildungszentrum für Psychoanalytiker in Deutschland“, wie sich das SFI selbst beschreibt.

1995 wurde das SFI in eine Stiftung des öffentlichen Rechts umgewandelt. Heute widmet es sich ausschließlich der Forschung. Das Anna-Freud-Institut kümmert sich um Kinder-Psychotherapie, ein Arbeitskreis beschäftigt sich mit psychoanalytischer Pädagogik. Bisher waren sie alle in verschiedenen Gebäuden untergebracht. „Es entstand der Wunsch, auch räumlich vermehrt zusammenzurücken“, sagt Verwaltungsleiterin Panja Schweder. Die Einzelinstitute bleiben zwar unabhängig, aber „im neuen Gebäude ist Raum, um alle psychoanalytischen Institutionen unterzubringen“. Das SFI hat heute nur noch acht fest angestellte Wissenschaftler, aber 60 Forscher, die über Drittmittel finanziert werden. „In der „Waschküche“ geht es zu wie im Bienenstock“, sagt die Direktorin.

Mehr aus Rüsselsheim

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse