E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige 15°C

Trierer Weinkönigin spricht Chinesisch

Zum 200. Geburtstag von Karl Marx werden in dessen Geburtsstadt Trier jede Menge chinesische Touristen erwartet. Wer da Chinesich spricht, ist klar im Vorteil - so wie die 24-jährige Bärbel Ellwanger.
Bärbel Ellwanger ist Triers amtierende Weinkönigin. Foto: Harald Tittel Bärbel Ellwanger ist Triers amtierende Weinkönigin.
Trier. 

Bei den Feiern rund um den 200. Geburtstag von Karl Marx hat die Trierer Weinkönigin chinesische Besucher besonders im Blick. „Ich möchte den Chinesen, die nach Trier kommen, unseren Wein schmackhaft machen”, sagte Bärbel Ellwanger (24).

Ihr Vorteil: Sie spricht Chinesisch, hat Sinologie studiert und je ein Jahr in der Volksrepublik China und in Taiwan gelebt. Und das Wein-Fachvokabular - von trocken bis edelsüß - habe sie sich inzwischen auch angeeignet.

Beim Weintrinken machten Chinesen manchmal „noch kuriose Dinge”, sagt Ellwanger. Viele mögen es süßer: „Sie mischen Wein mit Cola oder Eistee. Eigentlich mit allem, vor allem Softdrinks.” Manche legten auch Gurkenscheiben in den Wein. Die jüngeren Chinesen interessierten sich sehr für das Getränk: „Es gibt in Städten wie Schanghai auch Weinbars.” Allerdings könnten viele Chinesen noch nicht so intensiv Aromen herausschmecken. „Das dauert noch ein bisschen”, sagt Ellwanger. „Die meisten Chinesen mögen edelsüße, hochwertige Weine.”

Am 5. Mai jährt sich der Geburtstag des in Trier geborenen Philosophen Karl Marx zum 200. Mal. „Ich denke schon, dass in diesem Jahr mehr chinesische Touristen kommen”, sagte sie. Wie viel mehr - das wisse man nicht. Im vergangenen Jahr wurden laut Touristikern rund 40 000 Chinesen in der Moselstadt gezählt.

(dpa)
Mehr aus Leute

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen