E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige 24°C

Fall Chemnitz: Dritter Tatverdächtiger weiter auf der Flucht

Ein Tatverdächtiger im Zusammenhang mit dem Tod eines Chemnitzers ist wieder auf freiem Fuß. Umso stärker gerät ein flüchtiger Mann in den Fokus von Polizei und Staatsanwaltschaft.
Blumen und Kerzen erinnern in Chemnitz an der getöteten 35-Jährigen. Foto: Jan Woitas Blumen und Kerzen erinnern in Chemnitz an der getöteten 35-Jährigen.
Dresden/Chemnitz. 

Rund drei Wochen nach der Tötung eines 35-jährigen Deutschen in Chemnitz wird nach Angaben der Ermittler intensiv nach einem dritten Tatverdächtigen gefahndet.

„Bislang fehlt aber weiter eine heiße Spur”, sagte die Chemnitzer Oberstaatsanwältin Ingrid Burghart am Mittwoch. Dem 22-jährigen Iraker wird gemeinschaftlicher Totschlag vorgeworfen. Ein 23-jähriger tatverdächtiger Syrer sitzt bereits in Untersuchungshaft.

Gegen einen ebenfalls 22 Jahre alten Iraker war am Dienstag der Haftbefehl aufgehoben worden, weil gegen ihn kein dringender Tatverdacht mehr vorliegt. Der Mann werde „nicht rund um die Uhr von einem Polizisten bewacht”, sagte Burghart. Es würden aber Sicherheitsmaßnahmen getroffen. Weitere Angaben wollte sie zum Schutz des Mannes nicht machen. Dieser soll aber seinen Wohnort gewechselt haben, denn seine Anschrift hatte in dem Haftbefehl gestanden, der illegal im Netz veröffentlicht worden war.

Viele Details zum Tathergang sind weiter unklar. Zeugen haben nach Angaben der Staatsanwaltschaft ausgesagt, dass der syrische Tatverdächtige ein Messer mit sich führte. Ob seine DNA an einem aufgefundenen Messer gefunden wurde, wollten die Ermittler nicht kommentieren. Sie gehen davon aus, dass neben diesem Messer ein zweites benutzt wurde, von dem bislang jede Spur fehlt. Außer dem Todesopfer waren zwei weitere Männer zum Teil schwer verletzt worden. Beide sind laut Staatsanwaltschaft nicht mehr im Krankenhaus.

Nach dem Tod des 35-jährigen war es in Chemnitz tagelang zu Ausschreitungen gekommen. Die Generalstaatsanwaltschaft Dresden zählt inzwischen allein für die Demonstrationen am 26. und 27. August in Chemnitz aktuell 79 Ermittlungsverfahren. „Die Palette reicht von Landfriedensbruch über Körperverletzung bis hin zur Verwendung verfassungsfeindlicher Symbole”, sagte ihr Sprecher Wolfgang Klein.

Insgesamt stieg die Zahl der Ermittlungsverfahren im Zusammenhang mit den Demonstrationen an allen Tagen laut dem sächsischen Landeskriminalamt (LKA) auf 163. „Es kommen derzeit immer noch Verfahren dazu”, sagte LKA-Sprecher Tom Bernhardt am Mittwoch.

(dpa)
Mehr aus Politik

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen