Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Gute Portalwaschanlagen: Auf Alter achten

Schmutz und Staub lassen Autoscheiben und -lack ganz schön alt aussehen. Eine maschinelle Reinigung in einer Portalwaschanlage ist praktisch und geht schnell. Autobesitzer sollten jedoch auf die Waschdauer und das Alter der Anlage achten.
Bis zu 20 Jahre alte Portalwaschanlagen sind den Anforderungen moderner Autos nicht immer gewachsen. Photo: Daniel Karmann/dpa Foto: Daniel Karmann Bis zu 20 Jahre alte Portalwaschanlagen sind den Anforderungen moderner Autos nicht immer gewachsen. Photo: Daniel Karmann/dpa
Stuttgart. 

Wer sein Auto in einer Portalwaschanlage reinigen möchte, sollte bei der Auswahl auf das Alter achten. Ältere, bis zu 20 Jahre Anlagen sind den Anforderungen moderner Autos mitunter nicht mehr gewachsen, erklärt die Gesellschaft für Technische Überwachung (GTÜ).

So hätten heutige SUVs die Größe von Kleintransportern. Unter anderem zeigt sich das etwa an viel zu kleinen Bürsten, etwa bei der Felgenreinigung.

Moderne Anlagen bieten neben einem sauberen Gesamteindruck beispielsweise schwenkbare Düsen für die Vor- und Unterbodenreinigung und große Felgenbürsten. Mehrere Wasch- und Trockendurchgänge bringen weitere Pluspunkte.

Denn auch die Waschdauer entscheidet: Es sei klar, dass ein Programm für 18 Euro mit der Dauer von einer Viertelstunde oder länger besser sei als eines für etwa 8 Euro, das nur fünf Minuten dauert.

Schmutz, Rost oder verstopfte Abläufe sprechen gegen ein gutes Waschergebnis, erklärt die GTÜ. Auch ein fauliger Geruch sollte abschrecken. Denn der könne entweder daher rühren, dass etwas mit der Wasseraufbereitung nicht in Ordnung sei oder der Anbieter an teuren, aber erforderlichen Chemikalien spart.

Die GTÜ hat stichprobenartig Portalwaschanlagen der drei häufigsten Anbieter im jeweils teuersten Waschprogramm getestet.

(dpa)
Mehr aus Auto & Verkehr

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse