E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige 22°C

Sombre wird zum neuen Trend beim Haarefärben

Farbsträhnen geben den Haaren mehr Brillanz und Volumen. Doch am Haaransatz verursachen sie oft zu starke Kontraste. Die neue Trendcoloration Sombre umgeht das Problem mit weichen Übergängen.
Die Haarfärbetechnik Sombre sorgt für fließende Farbkontraste. Foto: Gregor Fischer Die Haarfärbetechnik Sombre sorgt für fließende Farbkontraste.
München. 

Ombre heißt eine seit Jahren beliebte Haarfärbetechnik. Friseure verändern sie aktuell aber ein wenig - und auch den Namen. Aus Ombre wird - um das Wort soft ergänzt - Sombre, erläutert die Zeitschrift „Freundin” (online).

Der Farbverlauf der Haarfärbetechnik sei weicher und unauffälliger, der Farbkontrast verteile sich über das ganze Haar. Der Effekt sei daher fließend. Für den Ombre-Look wurden oft nur die Spitzen in Farbe getaucht, was teils harte Farbkanten ergab.

Auch eine andere Haarfärbetechnik wurde zuletzt weiterentwickelt: Aus Balayage wurde Foilaye, erläutert der Friseur Udo Walz aus Berlin. Wie der Name bereits suggeriert, handelt es sich dabei um eine Mischung aus Balayage, bei der Strähnchen nicht gezogen, sondern quasi ins Haar gemalt werden, und den klassischen Foliensträhnchen.

Zunächst trägt der Friseur eine Coloration mit einem Pinsel auf. Dann nimmt er einen trichterförmig gefalteten Streifen Alufolie und klappt diesen über die Strähne, wo diese heller sein soll als der Rest der Partie. Diese Technik ermöglicht den sogenannten Sunkissed-Look - die Haare sehen so aus, als hätte die Sonne ihre natürliche Wirkung darauf genommen. Sie bleicht Haare nicht gleichmäßig, sondern unterschiedlich stark aus.

(dpa)
Mehr aus Familie

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen