Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... 19°C

Behörde kann Rückgängigmachen von Schenkung verlangen

Geschenkt ist nicht immer geschenkt. Wird ein Schenker bedürftig, muss der Beschenkte unter Umständen einspringen. Denn Behörden können eine Schenkung zurückfordern.
Behörden können eine Schenkung rückgängig machen. Das kann passieren, wenn der Schenker verarmt und Leistungen der Sozialhilfe benötigt. Foto: Andrea Warnecke Foto: dpa Behörden können eine Schenkung rückgängig machen. Das kann passieren, wenn der Schenker verarmt und Leistungen der Sozialhilfe benötigt. Foto: Andrea Warnecke
Düsseldorf. 

Eine Schenkung kann auf Veranlassung von Behörden rückgängig gemacht werden. Das kann zum Beispiel notwendig sein, wenn der Schenker verarmt und auf Leistungen der Sozialhilfe oder der Grundsicherung für Arbeitsuchende angewiesen ist.

Der Sozialhilfeträger kann in einem solchen Fall unter Umständen auf Vermögen zurückgreifen, das vom Hilfeempfänger früher übertragen worden ist, heißt es in einem Ratgeber der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. Der Anspruch ist der Höhe nach aber beschränkt auf das, was der Schenker benötigt, um seinen Notbedarf zu decken.

Ist wie bei einem Grundstück der Schenkungsgegenstand nicht teilbar, kann der Sozialhilfeträger verlangen, dass der Beschenkte einen sogenannten Wertersatz zahlt. Der Anspruch auf Rückforderung ist allerdings dann ausgeschlossen, wenn bei Eintritt der Bedürftigkeit die Schenkung bereits mehr als zehn Jahre zurückliegt.

(dpa)
Mehr aus Geld & Recht

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse