Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... 22°C

Taxi-Genossenschaft wirft Uber illegales Vorgehen bei Taxi-Dienst vor

Berlin/Frankfurt. 

Der Streit um Angebote des Fahrdienst-Vermittlers Uber geht in die nächste Runde. Auch bei der Umsetzung des neuen Dienstes UberTaxi verstößt Uber nach Einschätzung der Genossenschaft Taxi Deutschland gegen geltendes Recht.

«Denn Uber rabattiert mit Gutscheincodes Taxifahrten», erklärte Dieter Schlenker, Vorsitzender von Taxi Deutschland. Uber bietet seit Mittwoch in seiner Plattform zur Vermittlung von Taxifahrten für knapp drei Wochen 20 Prozent Rabatt.

An die von Berliner und Hamburger Behörden festgelegten Tarife müsse sich jedoch auch Uber halten, argumentierte Schlenker. «Wir fordern die Behörden auf, Prüfungen vorzunehmen und dafür zu sorgen, dass Uber die Regeln des Rechtsstaates einhält.» Taxi Deutschland war bereits vor Gericht gegen die bisherigen Uber-Dienste vorgegangen.

Die Dienstes des kalifornischen Unternehmens hatten in den vergangenen Wochen eine hitzige Debatte um Mobilitätskonzepte und den Schutz des Taxigewerbes ausgelöst. Diese Woche hatte Uber seine Smartphone-App um den Service UberTaxi ergänzt, über den zunächst Taxifahrer in Berlin und Hamburg ihre Dienste anbieten können. Gegen Verbote seiner Angebote in Hamburg und Berlin will das Unternehmen Beschwerde einlegen.

(dpa)
Mehr aus Netzwelt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse