E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige 28°C

Zwei neue Samsung-Uhren kommen im September

Samsung hat an seinen smarten Uhren gearbeitet. Zwei kommen nächsten Monat auf den Markt - unter einem neuen Namen. Konzipiert sind sie für gesundheitsbewusste und kommunikative Nutzer.
Die Galaxy Watch von Samsung gibt es auch als größere Ausgabe mit 46 Millimetern Durchmesser und einem 3,3-Zentimeter-Runddisplay. Bilder > Foto: Till Simon Nagel Die Galaxy Watch von Samsung gibt es auch als größere Ausgabe mit 46 Millimetern Durchmesser und einem 3,3-Zentimeter-Runddisplay.
Berlin. 

Neue Uhr, neue Marke: Samsungs neue Smartwatch heißt nicht mehr Gear, sondern Galaxy Watch und kommt am 7. September in den Handel.

Die auf Samsungs Tizen-Betriebssystem basierende Uhr soll es in 42 und 46 Millimetern Durchmesser geben, außerdem als reine Bluetooth- und als LTE-Variante mit integrierter eSIM. Die Preise beginnen bei 309 Euro für die Bluetoothversion der 42-Millimeter-Uhr, für die LTE-Variante der 46-Millimeter-Uhr werden 399 Euro fällig.

Die Galaxy Watch rückt optisch nahe an klassische Armbanduhren heran. Dazu gibt es laut Samsung nun Ziffernblätter mit Tiefeneffekt für eine realistische Darstellung der Zeiger und Zusatzinstrumente. Nutzer können alle 22- und 20-Millimeter-Uhrenarmbänder nutzen. Das runde Display hat je nach Uhr-Variante einen Durchmesser von 3,05 oder 3,3 Zentimetern.

Die Uhr bietet zum einen klassische Sport- und Gesundheitsfunktionen - es gibt einen Pulsmesser, Barometer, Unterstützung für bis zu 39 Trainingsprogramme, automatische Workout-Erkennung und Entspannungsprogramme. Daneben lassen sich Nachrichten versenden, Anrufe annehmen oder Musiklisten abrufen. Interessant für Schwimmsportler: Die Galaxy Watch ist wasserdicht und verfügt über einen Wassersportmodus, der den Bildschirm sperrt und automatisch am Lautsprecher eingedrungenes Wasser auswirft.

Zur Laufzeit macht Samsung recht optimistische Angaben von rund sieben Tagen für die größere Uhr und fünf Tage für die kleinere Uhr - vorausgesetzt, man nutzt sie nicht. Etwas realistischer dürften die Angaben für Training unter GPS-Überwachung sein. Hier werden 24 und 14 Stunden genannt, laut Samsung sollen im normalen Mischbetrieb rund zwei Tage Nutzung möglich sein.

(dpa)
Mehr aus Netzwelt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen