Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... 21°C

Test: Premium Economy ist bei Billigfliegern nicht günstig

Easyjet, Ryanair und Co.: Billigairlines sind die günstige Alternative in den Urlaub zu fahren. Doch wer mehr Beinfreiheit wünscht, kann auch hier genauso viel zahlen wie bei den Linienflügen.
Für zusätzliche Beinfreiheit müssen Passagiere immer öfter zahlen. Aber dieser Komfort ist bei Billigfliegern nicht unbedingt günstig. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn Für zusätzliche Beinfreiheit müssen Passagiere immer öfter zahlen. Aber dieser Komfort ist bei Billigfliegern nicht unbedingt günstig.
Duisburg. 

Die Billigflieger haben lange Zeit nur eine einheitliche Klasse angeboten. Je mehr Low-Cost-Airlines auf die Langstrecke gehen, umso häufiger gibt es jedoch zusätzlich die Premium Economy, wie bei Linienfluggesellschaften auch.

Diese Komfortklasse mit mehr Beinfreiheit ist bei Billigfliegern aber nicht unbedingt günstiger als bei klassischen Fluggesellschaften, berichtet die Zeitschrift „Clever reisen!” (Ausgabe 4/2017). Billigflieger hätten keine Scheu, für die „Premium Eco” große Summen zu verlangen.

Als ein Beispiel wird die Strecke von Hamburg nach Las Vegas herangezogen. Das Premiumangebot von Eurowings (Best Tarif) war im Test der Zeitschrift zwar etwas günstiger als beim Ferienflieger Condor. British Airways jedoch bot die Strecke in der Premium Economy Class teils sogar noch etwas günstiger an.

In Sachen Beinfreiheit bieten einige Billigflieger viel Platz in der Premium Economy: Eurowings und Norwegian liegen laut „Clever reisen!” bei 115 bis 116 Zentimetern. Air Asia X kommt sogar auf gut 154 Zentimeter - Rekord im Test. Beim Freigepäck seien die Airlines ebenfalls spendabel. Jetstar etwa erlaubt 30 Kilogramm.

(dpa)
Mehr aus Reise

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse