Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Vulkan auf Bali: Ersatzflughäfen und Busse für Urlauber

Es ist immer noch nicht sicher, ob und wann der Vulkan auf Bali ausbrechen wird. Für den Ernstfall ist das Fremdenverkehrsamt vorbereitet: Touristen können dann die Insel verlassen.
Auf der indonesischen Ferieninsel Bali haben die Behörden 300 Busse organisiert, um Urlauber bei einem Ausbruch des Vulkans Gunung Agung von der Insel zu bringen. Foto: Muhammad Fauzy Chaniago/Sijori Images via ZUMA Wire/dpa Auf der indonesischen Ferieninsel Bali haben die Behörden 300 Busse organisiert, um Urlauber bei einem Ausbruch des Vulkans Gunung Agung von der Insel zu bringen.
Denpasar. 

Auf der indonesischen Ferieninsel Bali droht der Vulkan Gunung Agung auszubrechen. Für Urlauber besteht keine Gefahr. Im Falle des Ausbruchs kann es durch die Aschewolke aber zu einer Schließung des Flughafens Denpasar kommen.

Für diesen Fall stehen laut Angaben der Tourismusbehörde auf Bali neun Ersatzflughäfen bereit, um umgeroutete Flüge abzufertigen. Darauf weist das indonesische Fremdenverkehrsamt in einer Mitteilung hin.

Außerdem stehen demnach 300 Busse bereit, die Urlauber im Ernstfall zu Fährhäfen bringen, um Bali zu verlassen, falls der Flugverkehr der Insel eingestellt werden muss. Reisende sollten Kontakt zu ihrem Veranstalter halten und die Situation in den kommenden Tagen genau beobachten.

Bereits seit Freitag vergangener Woche gilt rund um den mehr als 3000 Meter hohen Berg die höchste Warnstufe. In einem Umkreis von zwölf Kilometern wurde eine Sperrzone eingerichtet. Mehr als 120 000 Menschen wurden bereits in Sicherheit gebracht.

Ob - und wenn ja, wann - der Vulkan ausbrechen wird, weiß niemand. Die großen Urlaubszentren auf Bali wie Kuta und Ubud liegen mehr als zwei Autostunden vom Berg entfernt.

(dpa)
Mehr aus Reise

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse