Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... 12°C

Warum haben viele Flugzeugfenster kleine Löcher?

Wer im Flugzeug am Fenster sitzt, dem entgeht das kleine Loch in der Scheibe nicht. Viele Passagiere fragen sich, wozu es da ist? So viel sei ihnen schon vorab gesagt, es dient auch der Wohlfühl-Atmosphäre.
Viele Flugzeugfenster haben kleine Löcher - das hilft beim Druckausgleich. Foto: Simone A. Mayer/dpa-tmn Viele Flugzeugfenster haben kleine Löcher - das hilft beim Druckausgleich.
Hamburg. 

Wer schon mal einen der begehrten Fensterplätze im Flugzeug ergattert hat, dem ist vielleicht auch ein kleines Loch im Fenster aufgefallen. Kein Panik - das ist keine Fehlkonstruktion. Doch wofür haben Ingenieure das Loch eingebaut?

Die Löcher sollen den Druck ausgleichen. Die Flugzeugfenster in den meisten Passagiermaschinen bestehen aus drei Scheiben. Die äußere und mittlere Scheibe können den Druckunterschied zwischen Außenwelt und Flugzeugkabine aushalten, erklärt Heiko Stolzke von Airbus Deutschland. Die innere Scheibe - also die, die man als Passagier berühren kann - ist allerdings nicht druckdicht. Sie besteht meist nur aus Plexiglas und dient als Schutz für den Passagier. Denn die zwei äußeren Scheiben können in der Luft sehr kalt werden, so dass man sich Erfrierungen zuziehen könnte. Außerdem können die Außenfenster wegen des Temperaturunterschiedes zwischen der Kabine und der Außenluft beschlagen. Das Loch verhindert dies.

Eine weitere Eigenheit von Flugzeugfenstern ist ihre Form: Die Fenster und auch die Notausgänge und Türen sind immer rund. Auch das hat einen physikalischen Grund. Wären sie eckig wie die meisten Fenster und Türen, könnte es zu Rissen im Flugzeug kommen. Die runde Form dagegen sei optimal, um die entsprechenden Lasten in der Form des Flugzeugs zu verteilen, so Stolzke. Der Druck auf das Material reduziert sich so auf ein Minimum.

(dpa)
Mehr aus Reise

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse