E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige 15°C

Wo Deutsche günstig Urlaub machen

Ist die Urlaubskasse nicht ganz so üppig gefüllt, kommen nur günstige Reiseländer zur Auswahl. Besonders niedrig sind die Kosten derzeit in Bulgarien und Kroatien. Selbst Großbritannien ist für viele erschwinglich geworden. Das zeigen Zahlen des Statistischen Bundeslandes.
In Bulgarien kosteten Gaststätten- und Hoteldienstleistungen zuletzt 59,8 Prozent weniger als in Deutschland. Foto: Elena Lalowa/dpa In Bulgarien kosteten Gaststätten- und Hoteldienstleistungen zuletzt 59,8 Prozent weniger als in Deutschland.
Wiesbaden. 

Urlaube in Großbritannien sind wegen des schwächelnden Pfunds günstiger geworden. Gaststätten- und Hoteldienstleistungen kosteten im Vereinigten Königreich im Schnitt zuletzt 3,9 Prozent weniger als in Deutschland.

Die britische Währung hat seit der Brexit-Entscheidung im Sommer 2016 gegenüber dem Euro deutlich an Wert verloren. Besonders günstig ist es in Bulgarien (minus 59,8) und Kroatien (minus 35,8 Prozent), wie das Statistische Bundesamt anlässlich der Urlaubsmesse CMT (13. bis 21. Januar) in Stuttgart mitteilte.

In Spanien, das ganz oben auf der Beliebtheitsskala von Urlaubern aus Deutschland steht, ist es ebenfalls billiger. Das Preisniveau für Hotels und Gaststätten liegt den Angaben zufolge 22,7 Prozent unter dem Niveau in der Bundesrepublik.

Das teuerste EU-Urlaubsland aus Sicht der Bundesbürger ist Dänemark (plus 35,5 Prozent). In Frankreich kosten Gaststätten- und Hoteldienstleistungen durchschnittlich 5,8 Prozent mehr als in Deutschland. Spitzenreiter europaweit ist Island. In dem Land, das nicht der EU angehört, sind Besuche in Gaststätten und Hotelübernachtungen 62,5 Prozent teurer als in Deutschland.

Die Wiesbadener Behörde wertete Daten der europäischen Statistiker Eurostat aus und rechnete diese bis zum November 2017 fort.

(dpa)
Mehr aus Reise

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen