E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige 27°C

2. Hallenhockey-Bundesliga: Der Limburger HC ist zum Rückrundenstart zweimal gefordert

Von Der Tabellendritte LHC braucht Erfolgserlebnisse, um weiter Aussichten auf den Aufstieg zu haben. Dem Überraschungsteam ist einiges zuzutrauen.
Max Müller (Mitte) will mit dem Limburger HC den Überblick behalten und weiter für Überraschungen sorgen. Foto: Bernd Bude Max Müller (Mitte) will mit dem Limburger HC den Überblick behalten und weiter für Überraschungen sorgen.
Limburg. 

Die Weihnachtspause währte in der 2. Hallenhockey-Bundesliga nicht lange, und die sechs Vertreter der Südgruppe werden das Geschehen schon Ende des Monats Vergangenheit werden lassen. Für den Limburger HC geht es zu Beginn der Rückrunde am heutigen Freitag um 20 Uhr in der Frankenthaler Sporthalle an der Kanalstraße schon darum, mit dem Tabellenführer Stuttgarter Kickers (15 Punkte) und Frankenthal (12) weiter mit derzeit neun Punkten um die Meisterschaft und den Aufstieg in die 1. Liga mitzuspielen. Grundvoraussetzung ist ein Sieg beim Erstligaabsteiger, der im Dezember in Limburg 4:1 gewonnen hatte.

Da die Limburger mit dem klaren Ziel, die Spielklasse zu halten, in die Saison gestartet waren, ist die derzeitige Platzierung eine dicke Überraschung. Die Mannschaft hat bei ihren drei Siegen in Bad Dürkheim, gegen die HG Nürnberg und den Rüsselsheimer RK phasenweise richtig gutes Hallenhockey abgeliefert – und vor allen Dingen in der Abwehr jeder Mannschaft den Schneid abgekauft.

Selbst beim unglücklich verlorenen Spiel beim Spitzenreiter Stuttgart (4:5) war der LHC nicht nur gleichwertig, sondern dem Sieg ganz nahe. Ein Erfolg erscheint daher bei den keineswegs unschlagbaren Frankenthalern möglich. Die Pfälzer haben sich zuletzt gegen Schlusslicht Bad Dürkheim schwer getan und ebenfalls nur 5:4 gewonnen. Ein Ergebnis, das bei den Hessen Hoffnungen aufkeimen lässt, zumal die TG im Derby sehr stark vom Glück profitierte. Wichtig wird für den LHC sein, Torjäger Alexander Cunningham zu neutralisieren, denn an einem guten Tag ist er in der Lage, ein Spiel alleine zu entscheiden.

Am Sonntag hat der LHC um 11 Uhr den Dürkheimer HC in der Kreissporthalle in Limburg zu Gast. Trotz seines schier aussichtslosen Platzes am Tabellenende ist der DHC ein stets unberechenbarer Gegner, der im Hinspiel bei der 1:5-Niederlage gegen den LHC jedoch ein kleines Waterloo erlebte.

Limburgs Trainer Ekkhard Schmidt-Opper präsentiert am Wochenende sein stärkstes Team und ist überzeugt, dass seine Jungs gegen die Pfälzer Punkte holen und im Kampf um die Meisterschaft noch ein Wörtchen mitreden kann. Ein Limburger Sieg wäre fast gleichbedeutend mit dem Klassenerhalt des Tabellendritten. Im Spitzenspiel am Sonntag zwischen Stuttgart und Frankenthal kann unter Umständen bereits eine Vorentscheidung in Bezug auf Meisterschaft und Aufstieg fallen.

Die Spiele am Wochenende:

Freitag:

20.00 TG Frankenthal – Limburger HC

Samstag:

18.00 HG Nürnberg – Kickers Stuttgart

15.00 Dürkheimer HC – RK Rüsselsheim

Sonntag:

11.00 Limburger HC – HC Bad Dürkheim

16.00 Kickers Stuttgart – TG Frankenthal

Mehr aus Limburg

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen