E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige 28°C

Fußball-Verbandsliga Mitte: Mann des Tages: Raphael Laux

Der Tabellenletzte der Fußball-Verbandsliga Mitte, FSV Braunfels, war für den FC Waldbrunn nach der langen Winterpause beim 5:2 ein gefundenes Fressen. Nicht gut erging es den Dorndorfern in Fernwald (0:5). Mann des Tages war Raphael Laux; der Keeper verhalf seinem TuS Dietkirchen mit zwei Treffern – einem davon aus 70 Metern in der Nachspielzeit – zum 3:2-Erfolg in Biebrich. mor
Raphael Laux (TuS Dietkirchen). Foto: Bude Foto: Bernd Bude Raphael Laux (TuS Dietkirchen). Foto: Bude

FC Waldbrunn – FSV Braunfels 5:2 (3:2). Ob die bessere Mannschaft gewonnen hat,  sei dahingestellt. Jedenfalls sahen viele Zuschauer viele Torchancen, tolle Aktionen, Unzulänglichkeiten und Tore. Von denen waren die zwei letzten die am schönsten herausgespielten, als einmal Lukas Scholl Metovic schickte, der Steffen Moritz einschussbereit auflegte, und mit dem Schlusspfiff, als Fürstenau Robin Scholl anspielte, der zum Abstauben auflegte. Zu Beginn war Arne Breuers toller Volleyschuss nach einer Ecke nur eine kleine Zäsur, weil die Besucher weiter am Drücker blieben und auch die Führung erzielten, die sie aber nicht in die Pause retten konnten. Ein 20-Meter-Hereingabeball von Wirbelwind Jonas Eisenkopf fand durch Freund und Feind hindurch seinen Weg ins lange Eck, ein harter Handelfmeter führte zur glücklichen FCW-Führung. Nach der Pause ging das Spiel mit den Gemütern weiter, das Geschehen wogte hin und her und sorgte für Emotionen. In der 48. Minute bremste sich der starke Breuer selbst aus, in der 60. wurde Eisenkopf auf der linken Außenlinie gestoppt, in der 65. senkte sich sein Heber aufs Lattenkreuz. Die Waldbrunner Aktionen wurden immer wieder durch gefährliche Angriffe des FSV unterbrochen, manchmal standen sie sich auch selbst im Weg. In der 80. Minute wurde ein Kopfball von Steffen Moritz auf der Linie abgewehrt. Die Zuschauer sahen eine interessante Partie, die unter vielen Fehler litt aber vielleicht auch ihren Reitz erhielt.    hho
Waldbrunn: Heupel, E. Böcher, R. Scholl, Doll, Egenolf, Mehr, J. Eisenkopf (83. Metovic), L. Scholl, Fürstenau, Breuer, Moritz – Braunfels: Engelhard, Desch, Fabrizio (33. Arslan), H. Schmidt, Jung, Fürbeth, Caglar, Kissel (71. S. Schmidt, Donges (83. Sidorenko), Binz, Schramm – SR: Faulhaber (Bad Homburg) – Tore: 1:0 Breuer (9.), 1:1 Binz (26.), 1:2 Donges (28.), 2:2 J. Eisenkopf (35.), 3:2 (43./HE), 4:2 (87.), 5:2 (90.) alle Moritz – Zuschauer: 250.


FSV Fernwald – FC Dorndorf 5:0 (3:0).   Ohne fünf Stammkräfte mussten die Westerwälder die Reise zum Fernwalder Aufstiegsaspiranten antreten. Von Beginn an nahm die Heimelf das Heft in die Hand und berannte den FCD-Strafraum. In der 5. Minute konnte Kremer mit einer tollen Fußabwehr gegen Galic einen Rückstand seiner Mannschaft noch verhindern. In der 12. Minute ließ Mukasa nach einem langen Einwurf von Richardt aus acht Metern keine Chance. Zwei Minuten später hatte Kap die Gelegenheit zum Ausgleich, verzog aber. In der 29. Minute erhöhte Weinecker etwas glücklich per Kopf auf 2:0, bevor erneut Mukasa (34.) zur Stelle war und aus kurzer Entfernung eine Unachtsamkeit des FCD zum 3:0 nutzte. Bis zur Pause vermochte die Schilling-Elf mit großem Kampfgeist und dank einiger Paraden von Kremer einen höheren Rückstand zu vermeiden. Unmittelbar nach der Pause hielt Kremer einen Freistoß nicht fest, und Mukasa erzielte per Abstauber seinen dritten Treffer. Danach ließ es Fernwald etwas ruhiger angehen, ließ aber auch noch einige gute Chancen aus. Dorndorf ließ sich auf der Gegenseite trotz des verletzungsbedingten Ausscheidens von Kap und Mansur nicht hängen, und der eingewechselte Rduch hätte nach einer schönen Vorarbeit von Katzerooni den Ehrentreffer erzielen können, brachte jedoch nicht genug Druck hinter den Ball. Kurz vor dem Abpfiff nutzte D. Erben ein Missverständnis in der Schwarz-Weiß-Abwehr zum 5:0-Endstand.    loe
Dorndorf:  Kremer, Kunz, M. Groß, Fries, C. Groß, Blättel, Rhein, Geie (83. J. Lahnstein), Mansur (73. Rduch), Katzerooni, Kap (48. Zey) – Fernwald: Steglitz, Richardt (80. Bender), Jörg (65. Buividavicus), Mukasa (56. Simon), Weinecker, Bartheld, F. Erben, Galic, Fischer, Szymanski, D. Erben – Tore: 1:0 Mukasa (12.), 2:0 Weinecker (29.), 3:0 (34.), 4:0 (46.) beide Mukasa, 5:0 D. Erben (89.) – SR: Winkler (Warburg) – Zuschauer: 100.


FV Biebrich 02 – TuS Dietkirchen 2:3 (0:0). 94. Spielminute in Biebrich. Gerade hatte der eingewechselte Marco Müller mit einem herrlichen Direktschuss den Ausgleichstreffer für den TuS Dietkirchen markiert, als sich der Torhüter der Reckenforstler, Raphael Laux, den Ball zu einem Freistoß tief in der eigenen Hälfte zurechtlegt. Ein letzter langer Ball, dann wird der Schlusspfiff ertönen. Der Ball ist lange in der Luft, hüpft einmal im 16er des FV Biebrich auf und überrascht den weit draußen stehenden FVB-Schlussmann Kissler, der nur noch verdutzt zuschauen kann, wie sich der Ball hinter ihm ins Tor senkt. 3:2. Der TuS Dietkirchen gewinnt ein verloren geglaubtes Spiel beim Tabellennachbarn aus Biebrich. Aber der Reihe nach. Die ersten 45 Minuten waren vergleichsweise ruhig verlaufen, mit einem Chancenplus für die Gastgeber aus Wiesbaden. Den Torreigen hatten sogar ebenfalls TuS-Torhüter Raphael Laux eröffnet, als er bei einem Strafstoß keine Nerven zeigte und sicher vollendete (58.). Zuckrigl war zuvor elfmeterwürdig gefoult worden. Mit zunehmender Spieldauer erhöhten die Biebricher den Druck und kamen durch einen Doppelpack von Mittelfeldstratege David Meurer folgerichtig zur Führung (66. und 81.), bevor die Schwarz-Roten mal wieder zu einer furiosen Schlussoffensive ansetzten und ihrem beruflich verhinderten Trainer einen schon verloren geglaubten Dreier in der Fremde bescherten.    wey
Biebrich 02: Kissler, Tasdelen, Meurer, Rodwald, Kunert (80. Udagawa), Gurok, Schug, Christ, Gerwalt (87. Rivera), Zer, Amoako – Dietkirchen: Laux, Nickmann, Bergs, Steinebach (86. N. Schmitt), Lorkowski, Hautzel, Kratz, Leukel (72. Müller), Zuckrigl, Stahl (62. Lo Guasto), Dankof – Tore: 0:1 Raphael Laux (58./FE), 1:1 David Meurer (66.), 2:1 David Meurer (81.), 2:2 Marco Müller (89.), 2:3 Raphael Laux (90.+4) – SR: Stöhr (Fischbachtal) – Zuschauer: 100.

Mehr aus Limburg

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen