E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige 28°C

Olaf Jung und Joachim Brötz: Wie einst beim LHC

Beim traditionellen „Silberschild“-Turnier des Deutschen Hockey-Bundes (DHB) traten die Auswahlmannschaften der Bundesländer in Berlin gegeneinander an. Die ehemaligen Bundesligaspieler des Limburger HC, Olaf Jung und Dr. Joachim Brötz, hatten sich bei diversen Sichtungen und Vorbereitungsspielen für die Hessenauswahlmannschaft der Senioren M50 qualifiziert.
Die Finalteilnehmer aus Hamburg und Hessen beim Hockey-„Silberschild“-Turnier der Senioren. Mit dabei auch die beiden Limburger Dr. Joachim Brötz (hintere Reihe, Sechster von links) und Olaf Jung (mittlere Reihe, Vierter von links). Die Finalteilnehmer aus Hamburg und Hessen beim Hockey-„Silberschild“-Turnier der Senioren. Mit dabei auch die beiden Limburger Dr. Joachim Brötz (hintere Reihe, Sechster von links) und Olaf Jung (mittlere Reihe, Vierter von links).
Limburg/Berlin. 

Im ersten Gruppenspiel traten die Hessen mit den beiden Limburgern in ihren Reihen gegen Bremen an und gewannen deutlich mit 3:0. Im zweiten Gruppenspiel stand mit der Auswahl aus Nordrhein-Westfalen einer der Favoriten gegenüber. Nach einem sensationellen Spiel gewannen die Hessen mit 6:0 und avancierten nun zum Top-Favoriten des Turniers um das „Silberschild“. Im letzten Vorrundenspiel reichte ein sehr hart umkämpfter 3:1-Sieg gehen die Auswahl aus Rheinland-Pfalz, um den ersten Tabellenplatz in der Vorrunde zu sichern. Auch in diesem Spiel steuerten Olaf Jung nach kurzer Ecke und Joachim Brötz wieder ihre Treffer bei.

Am nächsten Morgen traten die Hessen im Halbfinale gegen die Auswahl aus Hamburg an, für die sich auch die ehemaligen Limburger Stefan Saliger und Rolf Brass qualifiziert hatten. Beide mussten jedoch verletzungsbedingt kurzfristig absagen. Dafür sprangen kurzfristig zwei weitere Limburger (Michael und Uwe Nowak) für das Team der Hamburger ein. Im letzten Gruppenspiel zog sich Uwe Nowak nach einem Foulspiel einen fünffachen Schulterbruch zu und fehlte somit im Halbfinale gegen die Hessen (gute Besserung!). Drei Minuten vor Spielende verwandelte Olaf Jung die einzige Ecke zum Siegtor in einem hochklassigen und durchweg fairen Halbfinale.

Das Spiel um Platz drei gewann Hamburg deutlich mit 5:0 gegen „Westdeutschland“ (NRW), bevor die Hessen im Finale gegen Gastgeber Berlin antraten. Nach dem Verstummen der Nationalhymne sahen die Zuschauer ein sehr schnelles Spiel, bei dem die laufstarken Berliner sehr viel Druck aufbauten. Die Hessen standen jedoch sehr stabil und wussten immer wieder gefährliche Konter zu starten. Gegen Ende der zweiten Halbzeit nutzten die Berliner eine unübersichtliche Spielsituation aus, bei der sie einen Selbstpass viel zu weit entfernt von der Ausgangsposition spielten, somit die gesamte Abwehr der Hessen umgingen und das 1:0 erzielten. Nach Rang drei im letzten Jahr und der Deutschen Vizemeisterschaft in diesem Jahr wollen die Hessen den Titel im nächsten Jahr erneut angreifen.

Mehr aus Limburg

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen