Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Hessenliga: 90 Minuten Dominanz: Opel-Damen bejubeln einen 10:1-Kantersieg

Vier Tore von Ginalolita Buglisi, drei von Vanessa Kempf: Die beiden Stürmerinnen des SC Opel Rüsselsheim waren im Auswärtsspiel bei den Sportfreunden Blau-Gelb Marburg nicht zu stoppen. Mit ihrer Treffsicherheit verschafften sie den Gästen einen 10:1 (4:1)-Kantersieg beim Drittletzten der Tabelle.
„Gut gemacht“, signalisiert Sara Bal (li.) ihrer Rüsselsheimer Teamkollegin Vanessa Kempf (Mi.), die zum 10:1-Schützenfest in Marburg drei Treffer beisteuerte. Jessica Bartsch (re.) freut sich auf ihre Art. Foto: Uwe Kramer „Gut gemacht“, signalisiert Sara Bal (li.) ihrer Rüsselsheimer Teamkollegin Vanessa Kempf (Mi.), die zum 10:1-Schützenfest in Marburg drei Treffer beisteuerte. Jessica Bartsch (re.) freut sich auf ihre Art.
Marburg. 

Die Fußballerinnen des SC Opel Rüsselsheim liegen auch trotz ihrer 10:1-Toregala bei BG Friedberg weiterhin mit drei Punkten hinter Eintracht Lollar (3:2-Last-Minute-Erfolg bei der SG Ueberau) auf Platz zwei. Allerdings haben sie noch ein Spiel mehr als Lollar und können aus eigener Kraft mit dem Aufsteiger gleichziehen.

Trotz weiterhin großer Personalprobleme – nur zwölf Spielerinnen standen zur Verfügung – setzten die Rüsselsheimerinnen ihre Serie fort, sind nun schon seit sechs Partien ungeschlagen. „Und es hätte auch noch höher ausgehen können“, meinte Markus Hauptkorn, der nicht immer den letzten Pass ankommen sah. Insgesamt aber konnte der Trainer seiner Mannschaft nur ein großes Kompliment machen: „Ich bin megazufrieden.“

Über 90 Minuten habe sein Team „das Spiel dominiert“ und dem Gegner nur zwei Chancen ermöglicht. „Sonst haben wir nichts zugelassen. Marburg ist ohne Torjägerin Teresa Goy angetreten und kam nach der Pause nicht mehr über die Mittellinie hinaus.“ Bestens auf die Gastgeberinnen eingestellt, arbeiteten die Opel-Frauen „gut gegen den Ball“, wie Hauptkorn fand. „Und wir nutzten ihre Fehler kaltschnäuzig aus und haben gezeigt, was wir können.“

Dabei stellten Ginalolita Buglisi und Katharina Schütz mit zwei Toren in den ersten sechs Minuten die Weichen frühzeitig auf Sieg. Nach dem Anschlusstreffer der Gastgeberinnen schob Buglisi das 3:1 (38.) hinterher. Bereits zwei Minuten später erhöhte Franziska Bohrer auf 4:1 (40.). In der zweiten Hälfte ging das muntere Toreschießen des SCO mit einem Doppelschlag von Natasa Petrov (47.) und Vanessa Kempf (48.) weiter. Kempf gelangen dann noch zwei weitere Treffer zum 8:1, ehe Buglisi mit dem 9:1 und 10:1 ihren Viererpack perfekt machte.

Torfolge: 0:1 Ginalolita Buglisi (3.), 0:2 Katharina Schütz (6.), 1:2 Janina Hutera (14.), 1:3 Buglisi (38.), 1:4 Franziska Bohrer (40.), 1:5 Natasa Petrov (47.), 1:6/1:7/1:8 Vanessa Kempf (48./65/72.), 1:9/1:10 Buglisi (77./81.).

SC Opel Rüsselsheim: Pepa Jaeschke, Franziska Bohrer, Alica Oberenzer, Charline Paul, Sara Bal (46. Janine Hanke), Jessica Bartsch, Jana Meierfrankenfeld, Natasa Petrov, Katharina Schütz, Vanessa Kempf, Ginalolita Buglisi. – SR:: Marcel Rühl.

Mehr aus Rüsselsheim

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse