E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige 30°C

Tennis: Bad Vilbeler Tennis-Damen bereit für die Zweite Liga

Von Die Tennis-Damen des TC Bad Vilbel schlagen ab morgen in der Zweiten Bundesliga auf. Dies dokumentiert bestens, wie breit der Verein aufgestellt ist.
dpa - Bildfunk+++ Foto: Erik S. Lesser (EPA) dpa - Bildfunk+++
Bad Vilbel. 

Die Herren 50 des TC Bad Vilbel sind Deutscher Meister, die Herren 40 und Damen 40 spielen ebenfalls in der höchsten deutschen Senioren-Tennisklasse, der Regionalliga. Die Herren sowie die U 18-Junioren und -Juniorinnen spielen in der höchsten hessischen Klasse, der Hessenliga.

Der Aufschwung der Bad Vilbeler Damen ist enorm. 2014 wurde in der Huizenerstraße noch Verbandsliga gespielt. Ein Jahr später gelang ungeschlagen der Durchmarsch durch die Hessenliga. 2016 wurde das Team in der ersten Regionalliga-Saison Dritter.

Im vergangenen Jahr schien der Aufstieg bereits beim Auftaktmatch verspielt zu sein. Die vorgesehene Nummer zwei, die Slowakin Chantal Skamlová, teilte einfach am Vortag mit, dass sie bei einem Turnier im Halbfinale ist und trotz Zusage nicht kommen würde. Mit Jule Niemeier war die Abwesenheit beim Spiel gegen den TC Leonberg abgesprochen. Und nachdem dann Spitzenspielerin Julia Terziyska aus Bulgarien auch noch wegen Schulterproblemen kaum aufschlagen konnte, kam eine 1:8-Niederlage heraus. Die nur noch gegen die stets mit einer unvollständigen Mannschaft angetretenen Offenbacher von der TGS Bieber erfolgreichen Schwaben retteten sich am Ende mit 2:5-Siegen knapp. Und für Bad Vilbel blieb nur der zweite Platz zwei.

Doch im Januar erreichte die Bad Vilbeler eine Anfrage aus der DTB-Zentrale: Wollt Ihr aufsteigen? Der drittplatzierte TC Olympia Lorsch hatte seine Mannschaft aus der Zweiten Bundesliga Süd abgemeldet, er will in diesem Jahr in der Hessenliga aufschlagen. Sportdirektor Marcello Craca und der für die Damen zuständige Trainer Larry Cooper brauchten nicht lange überlegen – sie sagten zu. Die Mannschaft des Vorjahres blieb zusammen, so mussten nur Verstärkungen für die Positionen eins und zwei gefunden werden.

Als Spitzenspielerin wurde die Italienerin Georgia Brescia verpflichtet. Die 22-Jährige, die auf Empfehlung von Marcello Craca kommt, ist aktuell die Nummer 249 der Welt. „Sie ist eine sichere Sandplatzspielerin und ordentliche Doppelspielerin“, beschreibt der Sportchef die neue Nummer eins, die bis auf ein Wochenende alle Spiele mitmachen soll. Für die komplette Runde zugesagt hat die bulgarische Fed-Cup-Spielerin Isabelle Shinikova.

Die 26-jährige Weltrangisten-366. lockte ihre Landsfrau und Fed-Cup-Partnerin Terziyska in die Wetterau, die bei kompletter Besetzung auf Position fünf aufschlagen wird. Die routinierte Rechthänderin mit sehr schnellen Schlägen war schon Nummer 133 der Welt, nahm dann eine Auszeit und arbeitet sich nun wieder erfolgreich nach vorne. 2017 und 2018 gewann sie den 15 000-Challenger im tunesischen Hammamet, im letzten Jahr auch im Doppel mit der Ex-Vilbeler Skamlová.

Ab dem zweiten Spiel als „Dreier“ dabei sein wird die junge Naomi Cheng, die im letzten Jahr die Fans in der Huizenerstraße mit ihrem Spiel begeisterte. Die US-Amerikanerin muss in der Heimat noch Schulprüfungen absolvieren. Sie kommt am 15. Mai, einen Tag vor ihrem 16. Geburtstag, nach Bad Vilbel und wird die restlichen Begegnungen bestreiten.

Lisjak ist mehr als Ersatz

Wie oft hingegen die hinter ihr eingestufte Niemeier zum Einsatz kommt, ist ungewiss. Die bei Alexander Waske in Offenbach trainierende 36. der Juniorinnen-Weltrangliste hat einige große Wettbewerbe vor sich, sie will auch bei den French Open in Paris das Juniorinnen-Turnier bestreiten. Wenn sie nicht zur Verfügung steht, soll sie durch Ivana Lisjak ersetzt werden. Die bereits 31-jährige Kroatin, vor rund einem Dutzend Jahre bei Grand Slam-Turnieren am Start, hat sich von der Turnierszene verabschiedet. Wie gut sie spielen kann, bewies sie 2014 in der Zweiten Bundesliga. Damals spielte sie für den SC SAFO Frankfurt nach einer schweren Verletzung fast ohne Training – aber erfolgreich. „Mittlerweile ist sie fit, hat viel trainiert“, sagt Cooper über den Neuzugang.

Zur Mannschaft zählen ferner die 18-jährige Valentina Likic, die sich 2017 mit einer starken Leistung im Trikot des TC Leonberg empfahl. Ergänzt wird das Team durch die bereits im Vorjahr eingesetzte Mariam Siljic aus Kroatien (20), das große Talent Mara Guth, mit erst 14 Jahren vor zweieinhalb Monaten Finalistin bei den Hessischen Meisterschaften in der Damen-Konkurrenz, sowie Zoe Schmidt (17), die 2016 Deutsche U18-Meisterin war.

In die Runde startet der TC Bad Vilbel am Donnerstag beim renommierten MTTC Iphitos München. „Über die Spielstärke lässt sich wenig sagen. Die Listen sagen nichts aus. Da werden viele Stars genannt, die dann nie auf der Anlage zu sehen sind“, sagt dazu Bad Vilbels Coach Larry Cooper.

Mehr aus Wetterau/Main-Kinzig

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen