Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... 12°C

Volleyball: Selbstbewusstes 3:0 des SSC Bad Vilbel II

Symbolbild Foto: (12321562) Symbolbild
Bad Vilbel. 

Mit dem klaren 3:0 (25:18, 25:11, 25:21)-Triumph über den Oberliga-Neuling TV Waldgirmes konnten die Volleyballerinnen des SSC Bad Vilbel II den schwachen Eindruck aus der Vorwoche korrigieren.

Selbstbewusst und ehrgeizig, dominierten Andrea Craatz, Linda Feil, Daniela Fritsch, Lilia Heinrich, Lisa Hornung, Christina Jadatz, Pia Nau, Laura Schulz, Kate Taylor, Ruth Wagner, Katharina Weislogel und Lina Wullenweber vom ersten Ballwechsel an den Gegner. Mit harten und langen Angaben bereiteten die Vilbeler dem Gegner große Probleme in der Annahme, was es dem Block der „Tulpen“ erleichterte, die gegnerischen Angriffe zu stoppen. Den zweiten Satz verbuchte das SSC-Team in gerade einmal 20 Minuten für sich.

Im dritten Durchgang lagen die Bad Vilbelerinnen zunächst schnell mit 0:5 in Rückstand. Nach einer Auszeit, die Trainer Michael Straub nutzte, um seine Mannschaft neu auszurichten, fand der SSC jedoch wieder zu seiner mentalen Stärke zurück. Eine gelungene Aufschlagserie von Außenangreiferin Linda Feil brachte dann die nötigen Punkte und somit die Wende im dritten Durchgang, der schließlich mit 25:21 ebenfalls gewonnen wurde.

Da die Annahme der Gastgeberinnen mit Ausnahme des Beginns des dritten Satzes hingegen stark angenommen hatten, konnte Stellerin Pia Nau die Pässe variabel verteilen, was dem SSC auch ein Übergewicht im Angriff bescherte.

Das nächste Match bestreitet Bad Vilbel II am 21. Oktober beim Tabellennachbarn TG Naurod.

(löf )
Mehr aus Wetterau/Main-Kinzig

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse