E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige 31°C

Pfeiffer Vacuum sieht auch zweites Angebot skeptisch

Aßlar/Maulburg. 

Der Vakuumpumpenspezialist Pfeiffer Vacuum will seinen Aktionären voraussichtlich auch von der Annahme eines weiteren Übernahmeangebots der Busch-Gruppe abraten. Wie schon das erste Angebot sei auch das zweite mit dem Unternehmen „weder abgestimmt noch besprochen”, teilte Pfeiffer Vacuum am Freitag in Aßlar mit.

Trotz einer erfreulichen Geschäftsentwicklung im zurückliegenden Jahr sei die Busch-Gruppe nicht bereit, den Aktionären ein marktübliches Angebot zu machen. „Der angekündigte Angebotspreis liegt vielmehr sogar unter dem aktuellen Aktienkurs”, heißt es in der Mitteilung. Vorbehaltlich einer detaillierten Prüfung werde der Vorstand „seinen Aktionären die Annahme des Angebots nicht empfehlen können”.

Nach einem ersten gescheiterten Anlauf hatte die familiengeführte Busch-Gruppe am Mittwoch ihr freiwilliges Übernahmeangebot an die Pfeiffer-Aktionäre um 14 Prozent auf 110 Euro je Aktie in bar erhöht. Zusätzlich könnten demnach die Pfeiffer-Aktionäre die Dividende von 3,60 Euro je Aktie für 2016 erhalten. Derzeit notieren Pfeiffer-Aktien allerdings bei rund 118 Euro.

(dpa)
Mehr aus Rhein-Main & Hessen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen