Narren stürmen Rathäuser in Hessen

Nicht nur in den Karnevalshochburgen, auch in vielen anderen Städten haben in diesen Tagen die Narren das Sagen. In Frankfurt, Kassel und anderswo in Hessens Städten wurden die Rathäuser gestürmt. Oberbürgermeister Peter Feldmann wird nach der Besetzung des Römers durch die Narren symbolisch in Ketten aus dem Rathaus geführt. Rund 3000 Menschen nahmen an der Erstürmung teil. Foto: dpa Bilder > Oberbürgermeister Peter Feldmann wird nach der Besetzung des Römers durch die Narren symbolisch in Ketten aus dem Rathaus geführt. Rund 3000 Menschen nahmen an der Erstürmung teil. Foto: dpa
Frankfurt. 

In Hessen sind die Narren los und haben am Samstag in Frankfurt und anderen Städten die Rathäuser gestürmt. Der Frankfurter Römer fiel am Samstagnachmittag unter Schunkeln und begleitet von Konfettiregen in die Hände der Narren. Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) übergab den Frankfurter Narren den Rathausschlüssel.

«Jetzt ist hier Halligalli»

«Der Oberbürgermeister ist verhaftet worden und hat sich dann freigekauft. Jetzt ist hier Halligalli», sagte ein Sprecher. Rund 3000 Menschen nahmen an der Erstürmung teil. Auch in anderen hessischen Städten wie in Kassel übernahmen die Narren mit lautem Geschrei das Zepter.

In Wetzlar stürmten rund 500 Fastnachter das ehemalige Rathaus in der Altstadt. «Der Prinz hat das Regiment übernommen», sagte Zugmarschall Peter Klein der Nachrichtenagentur dpa. Zudem musste Oberbürgermeister Wolfram Dette (FDP) bei trockenem, aber bewölktem Wetter nach alter Tradition gemeinsam mit dem Prinzenpaar den Schrubber schwingen. Zum Höhepunkt des Wetzlarer Karnevals werden am (morgigen) Sonntag zu dem mehr als 90 Zugnummern langen Umzug bis zu 70 000 Zuschauer erwartet.

Bilderstrecke Frankfurt: Narren stürmen den Römer Bei der Erstürmung des Römers kam es natürlich auch zum Gerangel zwischen Angreifern und Verteidigern. Es folgen Fotos von der Erstürmung: OB Peter Feldmann wird in Ketten abgeführt - und die Narren machen ihm den Prozess.

Fotos: Rüffer Gardeböbbcher Frankfurt am Main, 01.03.2014, Innenstadt, Römerberg, Erstürmung des Römers durch die närrischen Heerscharen.

In Hanau nahmen am Samstag nach Angaben der Stadt rund 5000 Menschen bei trockenem, aber frischem Wetter am Fastnachtsumzug mit 49 Zugnummern teil. Weitere Umzüge sind für Sonntag in Frankfurt, Wiesbaden und Gießen geplant.

Mehr Faschingsbilder und Berichte gibt es hier:
www.fnp.de/fastnacht

Mehr zum Thema » Fastnacht in Frankfurt und Rhein-Main

Mehr aus Fastnacht 2014
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Aus wie vielen Bundesländern besteht Deutschland?: 




article
771208
Narren stürmen Rathäuser in Hessen
Nicht nur in den Karnevalshochburgen, auch in vielen anderen Städten haben in diesen Tagen die Narren das Sagen. In Frankfurt, Kassel und anderswo in Hessens Städten wurden die Rathäuser gestürmt.
http://www.ruesselsheimer-echo.de/rhein-main/karneval_2014/Narren-stuermen-Rathaeuser-in-Hessen;art34115,771208
01.03.2014
http://static3.fnp.de/storage/image/8/6/4/5/525468_cms2image-fixedwidth-320x122_1pw0m3_OPcGJg.jpg
Brauchtum, Karneval
Fastnacht 2014
Frankfurt