E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige 15°C

Eintracht Frankfurt: Stand jetzt: Unsere Start-Elf der Eintracht zum Pflichtspielauftakt

Noch zwei Tage bis die Eintracht das erste Pflichtspiel der Saison bestreitet. Im Supercup geht es gegen den FC Bayern. Was wäre Stand heute die Anfangs-Elf? Wir geben eine Einschätzung.

Torwart: Nach dem Abgang von Lukas Hradecky holte die Eintracht gleich zwei neue Keeper. Felix Wiedwald kam zurück zur Eintracht. Er spielte vergangene Saison bei Leeds United in der zweiten englischen Liga, wurde aber nach einem 0:3 gegen den FC Middelsbrough im März diesen Jahres nicht mehr berücksichtigt und verbrachte die meiste Zeit auf der Tribüne. Neue Nummer eins soll aber Frederik Rönnow werden, Neuzugang von Bröndby Kopenhagen. Der dänische Nationalspieler zeigte bärenstarke Leistungen in den vergangenen Jahren und soll daran bei der Eintracht anknüpfen. In der Vorbereitung laborierte Rönnow an einer Knieverletzung, die er aber mittlerweile auskuriert hat. Gegen den FC Bayern im Supercup wie auch in der Bundesliga wird er das Tor der Eintracht hüten, wenn er sich nicht verletzten sollte. Wiedwald steht als Back-Up bereit, sollte der Däne ausfallen.

Verteidigung: In der Innenverteidigung scheinen Kapitän David Abraham und Carlos Salcedo gesetzt. Abraham ist der Kopf der Defenive und nicht wegzudenken aus der Mannschaft. Der Mexikaner Salcedo wirkte in der Vorbereitung reifer und abgeklärter als noch in der vergangenen Saison, als seine Leistungen auch nicht schlecht waren. Er hat sich aber noch einmal gesteigert. Marco Russ, Evan N'Dicka und Simon Falette werden sich erst einmal mit der Reservistenrolle begnügen müssen. Auf den Außenpositionen in der Viererkette haben aktuell Jetro Willems und Danny da Costa die Nase knapp vorn. Timothy Chandler lauert aber auf seine Chance, die er ganz sicher auch bekommen wird.

Mittelfeld: Im Mittelfeld ist der Kampf um die Startplätze sehr intensiv. In der zentrale scheinen momentan Makoto Hasebe und Neuzugang Lucas Torro die besten Karten zu haben. Außen hat Mijat Gacinovic in der Vorbereitung überzeugt und dürfte die Nase vorn haben gegenüber der Konkurrenz. Auf der anderen Seite ist Nicolai Müller der Spieler, der bisher den stärksten Eindruck hinterlassen hat. Francisco Geraldes ist noch nicht lange bei der SGE und muss sich erst eingewöhnen. Er wird dann aber ein heißer Anwärter auf einen Stammplatz sein. Jonathan de Guzman und Gelson Fernandes sind ebenfalls nicht weit von einem Platz in der Anfangsformation entfernt.

Angriff: Normalerweise führt kein Weg an Ante Rebic vorbei, der eine starke Rückrunde und eine beeindruckende WM spielte. Der Vizeweltmeister stieg aber aufgrund seines verlängerten Urlaubs erst vor ein paar Tagen ins Training ein und muss noch ein paar Grundlagen aufholen, bevor ihn Adi Hütter von Anfang an bringen kann. Von daher sind zum Start Luka Jovic und Sebastien Haller gesetzt und Gonzalo Paciencia lauert dahinter.

 

Unsere Startelf für den Pflichtspielstart: Rönnow - da Costa, Abraham, Salcedo, Willems - Müller, Hasebe, Torro, Gacinovic - Jovic, Haller

Mehr aus Eintracht Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen